Jahresbericht 2016

Barbara Reichart präsentierte gemeinsam mit einer Fotoshow den Jahresbericht 2016.

„Die letzte Generalversammlung fand am 18. November 2015 im Gasthof Weber statt. Die Vorstandschaft konnte dabei von einem durchweg positiven Vereinsjahr berichten und den Mitgliedern zahlreiche Informationen wie den Kassenbericht und Jahresbericht sowie aktuelle Tätigkeiten im Verein und rund um den neu gegründeten Helferkreis präsentieren.

Seither haben zahlreiche Veranstaltungen des DorfAktionskreises HEIMenkirch e.V. stattgefunden. Unter anderem waren dies 2 Vorstandssitzungen, 7 Sitzungen des Adventsmarkt-Orgateams sowie bisher 2 Informationsabende für die Adventsmärkte 2015 und 2016, 3 Sitzungen des Marktfest-Orgateams sowie 2 weiteren Teilnehmer-Besprechungen rund um das Marktfest.

Außerdem fanden im abgelaufenen Vereinsjahr auch insgesamt rund 25 offizielle Termine rund um die Tätigkeiten des „Helferkreis für Asylbewerber in Heimenkirch“ neben den regelmäßigen Sprechstunden pro Woche statt.

Sie sehen, in den letzten 11 Monaten war der DorfAktionskreis HEIMenkirch wieder sehr aktiv und hat sich so wieder ehrenamtlich für das Dorfleben und den sozialen Frieden in Heimenkirch engagiert. Hierzu nun der Jahresbericht:

Schon 10 Tage nach der Generalversammlung fand am Samstag, 28. November 2015 von 13:00 bis 20:00 Uhr der 7. Heimenkircher Adventsmarkt statt. Mit 18 Verkaufsständen war das Areal beim Seniorenheim Fink bestens genutzt und auch das Wetter spielte wieder hervorragend mit. Die vielen verschiedenen Angebote der Vereine und kulinarischen Köstlichkeiten ließen keine Wünsche offen.

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr wurde auch wieder eine Glückslosziehung für die Standbetreiber sowie die Wunschbaum-Aktion durchgeführt.

Und auch die DAHEIM Hütte mit den Erinnerungs-Postkarten war stets gut besucht. Unterstützt wurden die DAHEIM-Mitglieder von einigen Asylbewerbern, die so auch Kontakt zur Heimenkircher Bevölkerung knüpfen konnten.

Insgesamt war der 7. Adventsmarkt wieder sehr gut besucht und die Standbetreiber sehr zufrieden. Der nächste Adventsmarkt findet am Samstag, den 26. November dieses Mal wieder von 13:00 bis 20:00 Uhr statt. Neben den Klassikern wie „Engelswerkstatt“, Märchen Lesen oder „Pferdekutschenfahrten“ wird es dieses Jahr eine Neuheit auf dem Adventsmarkt geben: einen Heimenkirch Kalender! Dieser führt mit den Heimenkircher Vereinen durch das Jahr und präsentiert jeden Monat eine Veranstaltung, die von einem unserer Vereine organisiert wird. Natürlich darf um 17 Uhr der Besuch vom Nikolaus mit seinen 200 Päckchen nicht fehlen. Außerdem wird dieses Mal neu Stockbrot-Backen am Lagerfeuer  für Jugendliche angeboten. Wir freuen uns jetzt schon auf die 8. Auflage des Adventsmarktes!

Zur Dorfputzede haben die Gemeinde und der DAHEIM e.V. am Samstag, 16. April 2016 aufgerufen. Viele fleißige Heimenkircher, darunter auch zahlreiche Kinder, Jugendliche und Asylsuchende haben dieses Jahr wieder beim Ortsputz kräftig mitgeholfen und in Wald und Flur aufgeräumt.

Das diesjährige Heimenkircher Marktfest fand am Samstag, den 18. Juni 2016 statt. Aufgrund der regnerischen Wetterprognosen wurde das Marktfest kurzerhand wie im Jahr 2015 wieder nach drinnen verlegt und in der Indoor-Variante veranstaltet. Alle teilnehmenden Vereine und das Pflegeheim Fink haben schon in der Vorbereitungsphase und auch während des Marktfestes super zusammengearbeitet. Helfer der verschiedensten Vereine haben gemeinsam bewirtet und in eine gemeinsame Kasse gewirtschaftet.

Um 13:30 Uhr wurde das Marktfest durch die Böllerschützen Riedhirsch eröffnet. Anschließend startete um 14:00 Uhr der mittlerweile schon traditionelle Marktfestlauf mit knapp 210 Läufern. Bei dem 30-minütigen Lauf auf einer neuen Lauf-Strecke, die aufgrund der Baustelle in der Gartenstraße neu konzipiert wurde, waren Teilnehmer allen Alters aus Firmen, Vereinen, Familien und sonstigen Gruppierungen unterwegs.

Gute Laune war mit dem kostenlosen Kinderprogramm in der neuen Turnhalle garantiert. Ein toller Flohmarkt mit zahlreichen Ständen, Hüpfburg, Lebendkicker, Kinderschminken, Luftballone und vor allem ganz neu in diesem Jahr  das „DAHEIM Tattoo-Studio“ brachten die Kinderherzen zum Lachen und sorgten für eine stets gut gefüllte Turnhalle.

Untertags unterhielten die Vereine wie die Jugendkapelle Heimenkirch-Röthenbach, der Trachtenverein oder die Tanzgruppe Mergimtaret die Besucher in der alten Turnhalle.
Abends sorgten die die Musikkapelle Heimenkirch und zum Abschluss die „Westallgaier“ für gute Unterhaltung.

Die vielen Helfer der Heimenkircher Vereine waren von früh bis spät auf den Beinen und haben gemeinsam die Besucher mit allerlei Köstlichkeiten bewirtet. Bei der Nachbesprechung am 18. Juli wurden einige Verbesserungspunkte angeregt, die das Orga-Team berücksichtigen beim nächsten Mal wird. Wir blicken daher mit Stolz auf ein tolles Gemeinschaftsfest der Heimenkircher zurück, das auch im kommenden Jahr wieder traditionell am 2. Juni-Wochenende stattfinden wird.

Nach dem „Ankommen“ von rund 40 Flüchtlingen im Jahr 2015, stand seit der letzten Generalversammlung vor allem Hilfe zur Selbsthilfe und Integration der Asylsuchenden für den Helferkreis für Asylhilfe in Heimenkirch auf dem Programm. Im Laufe des Jahres war es ein stetes Kommen und Gehen, neu Kennenlernen und Verabschieden mit vielen schönen, aber auch manch traurigen und anstrengenden Momenten. Aktuell sind 19 Personen in Heimenkirch untergebracht.

Der Helferkreis besteht aktuell aus rund 25 Helferinnen und Helfern, die gemeinsam für die gute Sache zusammenarbeiten. Seit April 2015 finden jeden 1. Mittwoch im Monat „Helferkreis-Treffen“ für die Helfer statt, bei denen man sich austauscht und über Aktuelles spricht.

Außerdem besuchen die Helfer gemeinsam mit der von der Gemeinde angestellten Conny Parpart abwechselnd jeden Donnerstag die Unterkünfte, um im Alltag oder auch bei Briefen von Behörden etc. zu unterstützen.

Die Arbeit des Helferkreises hat sich im Großen und Ganzen von „Helfen beim Ankommen und sich orientieren“ zu „wie integrieren wir die Menschen in unsere Gesellschaft“ entwickelt. Diese Integration erfolgt auf den verschiedensten Ebenen. Wie vielfältig die Arbeit des Helferkreises ist zeigen die nächsten Bilder.

Integration erfolgt aus Sicht des Helferkreises in erster Linie durch die Sprache. So wird seit Beginn an ein kostenloser Sprachkurs angeboten. Im Herbst/Winter letzten Jahres waren zum Teil bis zu 20/25 „Schüler“ in den Kursen. Dies hat sich im Laufe der Monate verändert, da viele Bewohner mittlerweile eine Schule besuchen und/oder berufstätig sind. Aktuell findet der Sprachkurs dienstags und donnerstags von 17:00 bis 18:30 Uhr statt. Helfer werden wieder dringend gesucht.

Integration bedeutet aber auch die Menschen zusammenbringen. Dies gelingt vor allem darin, dass wir unseren neuen Nachbarn zeigen welche Angebotsvielfalt es in Heimenkirch gibt. So sind fast alle in einem Verein, meist dem TSV, mittlerweile Mitglied und nehmen regelmäßig an den Veranstaltungen teil.

Für uns bedeutet Integration aber auch zu zeigen, wie unsere Kultur funktioniert, worauf man in unserer Region Wert legt und welche Feste wir feiern. Und so haben wir im Advent 2015 gemeinsam eine kleine Weihnachtsfeier mit rund 50 Teilnehmern verschiedenster Konfessionen in der Schule gefeiert.

Die Arbeit des Helferkreises ist ein ständiges „Geben und Nehmen“. Deshalb ist es für (fast alle) Asylbewerber selbstverständlich mit an zu packen, wenn Hilfe bei Projekten benötigt wird. Dies war zum Beispiel bei der Sanierung des Feuerwehrhauses im Dezember 2015 der Fall, wo 7 Bewohner unter der Anleitung von Ewald Fessler das Dach gedämmt haben.

Im Helferkreis kam außerdem die Idee auf, dass man über offene Veranstaltungen versuchen möchte, die Barriere zwischen Asylsuchenden und Heimenkircher Bevölkerung zu überwinden. Von Februar bis Mai 2016 haben wir monatlich eine Veranstaltung ausgeschrieben, zu alle Heimenkircher herzlich eingeladen waren. Die 1. Veranstaltung führte zu einer Schneeschuhwanderung gemeinsam mit Claudia Rösner-Hödl. Die Tour führte durch die verschneite Winterlandschaft und machte den Bewohner sehr viel Freude.

Im April wurden im Paul-Bäck-Haus gemeinsam verschiedenste internationale Gerichte gekocht und anschließend auch bei einer großen Tafel gegessen.

Obwohl die Veranstaltungen von den Asylsuchenden sehr gerne besucht wurden und sie immer sehr viel Spaß hatten, haben wir mit diesen Aktionen leider die Heimenkircher nicht ansprechen können. Aus diesem Grund haben wir diese öffentlichen, vom DAHEIM e.V. finanzierten, Veranstaltungen wieder eingestellt.

Gemeinsam gegen das Kreuzkraut im Wasserschutzgebiet sind die Helfer und Flüchtlinge im Sommer 2016 mit 12 Personen angetreten. Elmar Dietrich hat die Gruppe wieder gut eingelernt und so haben wir 2 Stunden lang das Kreuzkraut aus dem Feld gerupft.

Eine ganz besondere Zusammenarbeit fand im Juli 2016 mit der Theatergruppe „Behinderte und Nichtbehinderte spielen miteinander Theater“ statt. Die Theatergruppe führte von 22. bis 24. Juli ein wunderbares Stück auf. Die Verpflegung der Schauspieler und Besucher wurde durch Roswitha Dietrich und die vielen vielen Helfer aus den zwei Asylunterkünften in Heimenkirch organisiert. Eine tolle Zusammenarbeit, die anscheinend allen viel Freude bereitet hat!

In den letzten Monaten hat es Conny Parpart auch geschafft, dass fast alle Asylbewerber entweder eine Schule besuchen können oder eine Arbeitsstelle finden konnten. Zum Teil sogar beides. Der Helferkreis unterstützt dabei nicht nur bis zum positiven oder negativen Bescheid, sondern darüber hinaus auch zum Beispiel bei der Wohnungssuche oder bei Problemen, die noch nicht selbst gemeistert werden können.

Auch die Organisation von 2 Rechtslehrkursen im September 2016 gehört zu Integrationsarbeit der Helferkreise, die in diesem Fall gemeinsam die Kurse organisiert haben. Denn es ist sehr wichtig, dass die Menschen, die aus den verschiedensten Kulturen und Rechtsstaaten kommen, hören, welche Rechte in Deutschland gelten.

Auch rund um die Helfer hat sich einiges getan. So haben wir in den letzten Monaten immer wieder an Diskussionsrunden wie z.B. der Freien Wähler oder des Kulturkreises teilgenommen.

Die Arbeit der Helfer war vor allem in den Wintermonaten sehr anstrengend und emotional fordernd. Aus diesem Grund organisierten wir am 19. Januar 2016 mit der Unterstützung von Josef Heine einen Workshop für unsere Helfer, der darauf vorbereitet hat, wie man in Notsituationen als Helfer richtig reagiert. Auch die Weiterbildung der Sprachkursleiter wird vom DAHEIM e.V. gefördert. So können sie an Workshops und Seminaren teilnehmen, die vom Verein finanziell übernommen werden.

Als wunderschönes Dankeschön für das Engagement des Helferkreises haben wir bei der Bürgerversammlung am 22. Februar 2016 die „Heimenkircher Bürgerehrung“ erhalten. Die Überraschung, Freude und Ehre waren riesengroß. Und so genossen die Helfer am 17. Juni auch das schöne Geschenk der Gemeinde Heimenkirch, nämlich einen Besuch der Meckatzer Brauerei mit anschließender Brotzeit. Hierfür nochmals vielen herzlichen Dank!

Am Sonntag, den 25. September fand unser diesjähriger  DAHEIM-Vereinsausflug statt, an dem rund 20 Personen vom DAHEIM e.V. teilgenommen haben. Treffpunkt war in diesem Jahr der Wendelinsritt der Heimenkircher Reitergruppe, der mit einem Gottesdienst und der anschließenden Segnung der Pferde den Auftakt des Vereinsausflugs bildete. Nach einem gemütlichen Frühschoppen mit der Musikkapelle Heimenkirch ging es dann für die kleine Wandergruppe auf die Pfade des Heimenkircher „Streuobst Wanderweges“

Bei blauem Himmel und angenehmen Temperaturen machten sich die Wanderer von Menzen auf in Richtung Meckatz. Traumhafte Ausblicke auf unseren Heimatort vom Bodenseebänkle und die schöne Heimenkircher Landschaft mit seinen Tieren begleiteten die netten Gespräche während der Wanderung. Auf halber Strecke erwartete Familie Kempter die Truppe zur Stärkung mit frischer Milch. Ein lustiger und gemütlicher Abschluss fand bei Familie Dietrich in Meckatz statt. Frisch gemachter Apfelkuchen und Kaffee und ein paar Mitglieder, die die Wanderung ausgelassen hatten, erwarteten die fleißigen Wanderer schon sehnsüchtig. Und so genossen alle zusammen einen wunderschönen Nachmittag in geselliger Runde. Vielen lieben Dank liebe Roswitha, für die tolle Versorgung!!!

Ein wunderbar ereignisreiches und erfülltes Vereinsjahr liegt hinter uns und wir freuen uns auf die nächsten Termine des DAHEIM e.V. sowie auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit aller Mitglieder mit den örtlichen Vereinen.“

Im Anschluss an den Jahresbericht bedankte sich Markus Reichart für den ausführlichen Bericht und bedankt sich bei allen Helfern für das tolle und umfangreiche Engagement in vielen verschiedenen Bereichen des DAHEIM e.V.

Generalversammlung am 13. Oktober 2016
Markiert in: